Nachdem ich ein Stück vom Garten meines Vermieters für ein Beet nutzen darf, machte ich mich auf die Suche nach einer Bewässerungsmethode, die zulässt, dass ich auch mal in den Urlaub fahre und keiner, zumindest nicht ständig, gießen bzw. etwas tun muss. Ich stolperte über Kapillarbewässerung (http://www.kapillar-ortmann.de/), befasste mich ausführlich damit, überlegte mir ein passendes System, besorgte die Materialien und legte los. Die Idee: Über eine Wassertonne und ein Schwimmersystem läuft kontinuierlich Wasser in ein Rohr, von dem aus Glasfaserschnüre über die Kapillarkräfte Wasser in das Erdreich verteilen. Das ist das Ergebnis - bisher:

Vorbereitungen

Bewässerungsrohr, Glasfaserleitungen, Schwimmerkasten, Tonne ...

   

   

    

   

   

   

   

   

   

 

Das Beet

Bewässerungsrohr exakt waagrecht eingraben, Wasserhöhe testen, Zuleitungssystem herstellen, Glasfaserleitungen anbringen und vergraben, ...

   

 

   

   

   

   

   

   

   

   

   

 

Erste Erfolge

Das Bewässerungssystem funktioniert (1), leider läuft das Rohr zu voll (2). Es half, den Schwimmerkasten tiefer zu setzen.

   

 

Abschlussarbeiten

Bewässerte Stellen markieren, Mulchvlies auflegen, mulchen ...

   

   

   

   

   

   

   

 

Erste Pflanzungen

Hier Tomaten - leider leben nur noch zwei, anscheinend hat ein Pilz aus dem Mulch die Tomatenpflanzen befallen. Die Erde ist sogar am Rand des Vlieses feucht, daran kann es also nicht liegen.

27.05. Die ersten Zucchini-Sprösslinge zeigen sich - nach gut 1 Woche mit praktisch keinem Regen und ohne, dass ich zusätzlich die Gießkanne benutzt hätte. Ein Erfolg? Abwarten. Weiterhin sind Kürbis, Bohnen und Lauch eingesät; ein Samen pro Markierung in entsprechendem Abstand.

Die Tonne muss etwa alle 4-5 Tagen nachgefüllt werden, bei Regen automatisch seltener.

    

 

Zwei Monate später: Der Garten macht kaum Arbeit, Wasser ist jetzt scheinbar weniger nötig (möglicherweise ist der Boden jetzt tief durchfeuchtet). Die letzten zwei Wochen hab ich gar nichts gemacht, gestern ein wenig Unkraut entfernt und das noch zu einem Viertel volle Wasserfass aufgefüllt). Zucchini, Bohnen und Tomaten gedeihen prächtig, die ersten Früchte sind sichtbar. Karotten, Lauch und Kürbis sind nicht gekommen, möglicherweise haben die Pflänzchen auch die Öffnung im Vlies verfehlt.